Hund in der Wohnung oder in der Stadt

Ich habe in letzter Zeit oft Diskussionen verfolgt, wo darüber gesprochen wurde, ob man mit seinem Hund in der Stadt wohnen kann oder ob man ihn auch in einer Wohnung ohne Garten halten kann. Kann der Hund in der Stadt auch “Hund sein” war die Frage. Regen sich die Leute schnell auf, wenn er mal bellt und kann er frei laufen?

Hund in der Stadt?

Hund in der Stadt

Nele in Brüssel

Wir wohnen ja jetzt auf dem Land, aber ich hätte auch keine Bedenken dabei mit meinem Hund in der Stadt zu leben. Denn was heißt denn “der Hund darf nicht Hund sein”? Wenn ich mir so überlege was mein Hund braucht, dann bin das vor allem ich und Unternehmungen mit mir. Und natürlich bräuchte man schon eine Möglichkeit ihn irgendwo auch mal ableinen zu können, aber die gibt es doch so gut wie überall. Nele war schon mit in Brüssel und München und es war nie ein Problem. Auch wenn ich einen Termin irgendwo in der Stadt habe, haben wir noch immer einen Platz gefunden um etwas zusammen zu unternehmen. Dann spielen wir z.B. im Park Frisbee. Der Vorteil hier ist auch ganz klar, dass es im Park Wiesen ohne Mäuselöcher gibt, die finde ich hier auf dem Land kaum. Manchmal scheuche ich sie um ein paar Bäume oder wir tricksen, es gibt da 1000 Möglichkeiten der Beschäftigung. Und meinem Hund macht das 100 mal mehr Spaß als neben mir herzutrotten und “Hund zu sein”. Wenn wir hier durch die Felder und Wälder laufen muss sie sich ja auch an Regeln halten. Sie muss einen gewissen Radius um mich einhalten, darf nicht in Wiesen und Gebüsch zum stöbern und im Wald kommt sie grundsätzlich an die Schleppleine. Ich glaube nicht dass sie in der Stadt unglücklicher wäre. Es wäre vielleicht für mich etwas anstrengender, weil ich kreativer sein müsste um meinen Hund auszulasten, aber das wäre auch alles…. Und bellen soll sie hier auf dem Land ja z.B. auch nicht permanent…. das ist ja unabhängig davon wo ich wohne. Natürlich muss ich sowohl in der Stadt als auch auf dem Land Rücksicht auf meine Mitmenschen nehmen.

Hund in der Wohung?

Ähnlich sehe ich das mit einem Hund in der Wohnung. Wir haben ein Haus mit Garten, das ist natürlich bequem, aber in erster Linie doch für mich. Im Haus soll der Hund ja Ruhe bewahren, hier ist keine Tobe- und Spielzone. Was tut sie da? Sie liegt auf der Decke, wechselt dann vielleicht mal aufs Sofa und dann in ihr Körbchen. Aber viel mehr passiert nicht. Nele darf auch nicht überall hin, da wir im Haus einige “Katzenräume” haben. Hier haben die Katzen ihre hundefreien Rückzugsorte. Sie hat also gar kein komplettes Haus zur Verfügung.

Der Garten ist prima um mit Nele etwas zu machen. Wir tricksen dort oder üben mal ein paar Sachen fürs Agility. Alleine nutzt sie den Garten aber nicht. Sie geht gerne mit mir raus, aber wenn ich wieder rein gehe kommt sie mit.

Fazit

Ich würde zusammenfassend sagen, man kann einen Hund auf jeden Fall in der Stadt halten und auch in einer Wohnung. Man muss dabei kein schlechtes Gewissen haben, denn der Hund kann auch dort alles bekommen, was er braucht. Allerdings muss man evtl. bereit sein etwas mehr Zeit aufzubringen als jemand mit Haus und Garten auf dem Land. Ländliche Umgebung macht es vor allem dem Menschen leichter mal eben raus zu gehen und mit dem Hund etwas zu unternehmen. Wer die Zeit und Kreativität aufbringt sich mit seinem Hund zu beschäftigen, wird mit ihm auch in einer Stadtwohnung glücklich sein :)

Please like & share:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *